openaxs - fiber connection for everyone

Das Problem: Der digitale Graben öffnet sich

Investitionen in die digitale Infrastruktur fliessen in die Zentren – Agglomerationen und Landgebiete beginnen den Anschluss zu verlieren, der digitale Graben in der Schweiz droht Tatsache zu werden. Der Verband openaxs schlägt Alarm.

In den Zentren der Schweiz werden Glasfasernetze gebaut, die Projekte sind zum grossen Teil in der Endphase und per Ende 2016 waren über 1 Million oder knapp 30% der Haushalte am Glasfasernetz angeschlossen, mit sogenanntem FTTH (Fibre to the Home), der einzigen Telekom-Infrastruktur, die den digitalen Wandel bewältigen kann und den Infrastruktur-Wettbewerb ermöglicht.

Doch anderswo stockt die Entwicklung. Franz Stampfli, Präsident von openaxs, fand im Eröffnungsreferat deutliche Worte. Der Verband stellt mit grosser Sorge fest, dass die Idee einer flächendeckenden Hochbreitband-Infrastruktur in der Schweiz an den Stadtgrenzen endet – und die restlichen 70% der Schweizer Bevölkerung den Anschluss an die digitale Zukunft zu verlieren drohen.

Agglomerationen und Landgemeinden finden aufgrund der prozentual höheren Baukosten pro Haushalt keine grosse Beachtung bei Investoren. Immer häufiger kommen deshalb FTTS-Lösungen (Fibre to the Street) der Swisscom oder DOCSIS-Lösungen der Kabelanbieter zum Zug. Beide Lösungen genügen jedoch nicht, um mit dem digitalen Wandel Schritt zu halten. Verbleibende Netzteile aus Kupferkabel oder Koax bilden ein Nadelöhr, welches den Download und vor allem den Upload von Daten beträchtlich verlangsamt. Ausserdem schaffen diese Netze Quasi-Monopole im Bereich der Telekom-Anwendungen, was die Innovationen schwächt, die Wahlmöglichkeiten einschränkt und das Angebot verteuert.

Dass alle Investitionen in Zentren fliessen und Landgebieten die Entvölkerung droht, bezeichnet auch Dr. David Bosshart, CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI), als eine der grossen Herausforderungen des digitalen Wandels. «Mittelständische Unternehmen ziehen aus ländlichen Gebieten ab, weil die Daten mit den langsamen Telekom-Leitungen nicht mehr bewältigt werden können», warnt er. Die nicht-urbane Bevölkerung drohe von der Entwicklung abgehängt zu werden und als Digitalisierungsverlierer populistische Parteien zu wählen wie in Frankreich den Front National.