openaxs - fiber connection for everyone

6. openaxs FTTH Conference: ein voller Erfolg im Digi-Tal

Am 18. August 2016 fand in Scuol die jährlich durchgeführte openaxs FTTH Conference statt. Der Veranstaltungsort im Herzen des Digi-Tals mit den lokalen Gastgebern mia Engiadina und dem Handels- und Gewerbeverein des Unterengadins wurden bewusst als Teil der Kernbotschaft gewählt. Der Verband openaxs wollte mit dem Anlass den anwesenden lokalen Mitgliedern, KMU-Vertretern und Politikern auf konkrete Art und Weise aufzeigen, welche neuen Lebens- und Arbeitsmodelle basierend auf einem flächendeckenden Glasfasernetz, wie es mia Engiadina aufbaut, entstehen können.

Die hochkarätigen Referenten und Experten zeigten aus unterschiedlichen Perspektiven auf, welche Chancen die Digitalisierung insbesondere für Randregionen und Tourismusgebiete bietet und wie eine moderne Infrastruktur neue Perspektiven für die lokale Bevölkerung und Wirtschaft schafft. Rund 150 Teilnehmende folgten der Einladung von openaxs. Ein besonderes Gewicht wurde der Vernetzung zwischen den angereisten Gästen und dem lokalen Gewerbe beigemessen. Dieser Plattform- und Netzwerkgedanke widerspiegelt auch eines der Hauptanliegen der Initianten von mia Engiadina.

Die Referenten, darunter der schweizweit bekannte CEO und Trendforscher des Gottlieb Duttweiler Instituts, Dr. David Bosshart, Co-Founder von PopupOffice Mathis Hasler oder Benjamin Buhl der deutschen netzvitamine GmbH veranschaulichten die Chancen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters und zeigten konkrete Szenarien für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung auf. Ein grosser Schwerpunkt lag auf den veränderten Bedürfnissen und Anforderungen von Gästen in Tourismusgebieten und den sich daraus bietenden Chancen für das lokale Gewerbe.

Fridolin Gössl, Bürgermeister der bayerischen Gemeinde Oberhausen und Breitband-Pionier der ersten Stunde zeigte am Beispiel seines Ortes eindrücklich auf, wie der Hochbreitbandanschluss die wirtschaftliche Perspektive seiner Gemeinde nachhaltig verändert hat. Thomas Egger, Direktor der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Berggebiete, wies auf die speziellen Bedürfnisse von Berggebieten hin und zeigte auf, wie dank Hochbreitbandanschluss das Abwandern von jungen Menschen gestoppt und die Ansiedlung von neuen Wirtschaftsakteuren gelingt.